Skip to main content

Dank Brotmesser zu knusprig frischem Brot

4.8/5 (137)

 

Brotmesser mit Wellenschliff-Klinge fĂŒr einen sauberen Schnitt

 

 

Nichts versĂŒĂŸt einem den Sonntagmorgen so sehr wie der Duft von frischen Brötchen oder ofenwarmem Brot. Doch wer versucht, beides mit einem herkömmlichen Buttermesser zu schneiden, erntet meist zerquetschte Brötchen und zerstörte Brotscheiben. Damit das FrĂŒhstĂŒck auf dem Teller auch so ansehnlich bleibt wie es riecht, will das richtige Werkzeug genutzt werden. Ein Brotmesser muss her.

 

Vor allem deftiges, traditionelles Graubrot und andere Sorten mit harter Kruste werden schnell in Mitleidenschaft gezogen, wenn sie mit einem konventionellen KĂŒchenmesser geschnitten werden. Selbst das sonst so schnittige Santokumesser muss vor harten Brotkrusten und knusprigen Brötchen schnell kapitulieren. Deshalb lohnt es sich, in ein vernĂŒnftiges Brotmesser zu investieren. Dank des Wellenschliffs, der an die Beschaffenheit einer SĂ€ge erinnert, schneidet die Klinge eines Brotmessers auch feste Krusten mĂŒhelos und lĂ€sst dabei das weiche, köstliche Brötcheninnere ganz. Entscheidend fĂŒr den Erfolg eines ansehnlichen FrĂŒhstĂŒcks sind dabei das Gewicht, die SchĂ€rfe und die richtige Pflege, die das Brotmesser erfordert.

 

Vor- und Nachteile:

 

  • schneidet harte Krusten und weiche InnenstĂŒcke gleichermaßen
  • wird weniger schnell stumpf als glatte Klingen
  • lange Klingen erleichtern die Handhabung
  • pflegeintensiv beim Nachschleifen
  • kann nur mit SchleifstĂ€ben geschliffen werden, nicht mit Schleifsteinen
  • Verwendungszweck eingeschrĂ€nkt

 

 

 

 

Was macht ein gutes Brotmesser aus? Die Kaufkriterien

 

Absolut entscheidend fĂŒr ein gutes Brotmesser ist die Klinge mit dem sĂ€geĂ€hnlichen Wellenschliff. Diese besondere Watenform prĂ€sentiert eine lange, gezahnte Klinge. Dank des Wellenschliffs ist das Brotmesser in der Lage, feste Krusten zu durchdringen. Gleichzeitig sorgen die Wellen innerhalb der Klinge dafĂŒr, dass beim Schneiden Luftpolster entstehen, welche verhindern, dass das weiche Brotinnere an der Klinge haften bleibt. So durchtrennen Sie die Kruste mĂŒhelos und können gleichzeitig das Innere zerteilen, ohne es zusammen zu drĂŒcken. Das Ergebnis ist eine gleichmĂ€ĂŸig geschnittene, ansehnliche Scheibe Brot.

 

DarĂŒber hinaus sind gute Brotmesser nicht nur fĂŒr Brot und Brötchen praktisch. Auch hartes Obst mit weichem Inneren, beispielsweise Melonen, lassen sich mit diesem langen KĂŒchenmesser hervorragend schneiden. Ein gutes Brotmesser erkennen Sie vor allem an der rostfreien Klinge aus Edelstahl. Diese ist robust und gleichzeitig schnitthaltig. Das bedeutet, die Schneide ist sehr scharf und wird nicht so schnell stumpf. Generell bleibt eine Klinge mit Wellenschliff lĂ€nger schnitthaltig als jede glatte Klinge.

 

Neben Edelstahlklingen können Sie auch ein Damast Brotmesser wĂ€hlen. Diese mehrlagige Stahlsorte ist besonders widerstandsfĂ€hig und sehr scharf. Allerdings sind Damast Brotmesser nicht rostfrei und erfordern deshalb eine besondere Pflege. Außerdem zeichnen sich gute Brotmesser durch ihr geringes Gewicht und ihre fugenlose Verarbeitung aus. Ebenso ist der ergonomische Griff ein Kaufkriterium, das nicht vernachlĂ€ssigt werden sollte. Nicht zuletzt sollten Sie darauf achten, dass das Messer insgesamt fugen- und lĂŒckenlos verarbeitet wurde. Griff, Kropf und Klinge sollten eine feste Einheit bilden, ZwischenrĂ€ume dĂŒrfen nicht vorhanden sein. Nur so ist die StabilitĂ€t des Messers gewĂ€hrleistet. Außerdem besteht bei Fugen und Löchern die Gefahr von Lebensmittelablagerungen, welche die Hygiene erheblich beeinflussen können.

 

Die Kaufkriterien im Überblick:
  • Material von Klinge und Griff
  • Beschaffenheit und Form des Griffes
  • Gewicht
  • LĂ€nge
  • Verarbeitung

 

Vorteile und Nachteile eines Brotmessers

 

Der Wellenschliff in der Klinge dieses speziellen KĂŒchenmessers ist auch der entscheidende Vorteil, den das Brotmesser mit sich bringt. Dank dieses Schliffs ist die Klinge in der Lage, solch gegensĂ€tzliche Beschaffenheiten wie harte Krusten und das weiche Innere eines Brötchens gleichzeitig und schadensfrei zu durchtrennen. Doch auch darĂŒber hinaus hat der Wellenschliff den entscheidenden Vorteil, dass die Klinge durch die Watenform seltener stumpf wird. Brotmesser mĂŒssen wesentlich seltener nachgeschliffen werden als Messer mit glatter Klinge wie das Santokumesser. Ebenso sind Brotmesser meist mit langen Klingen erhĂ€ltlich, was ihre Handhabung auch bei grĂ¶ĂŸeren Broten erheblich vereinfacht.

Dahingegen scheint es kaum relevant, dass der Nachteil des Wellenschliffs ist, dass dieser, wenn er geschliffen werden muss, pflegeintensiver ist als eine glatte Klinge. Die speziellen Vertiefungen innerhalb der Klinge erfordern es, dass jede Welle einzeln geschliffen wird. HierfĂŒr sind spezielle SchleifstĂ€be von Nöten, konventionelle Schleifsteine können nicht verwendet werden. Außerdem eignet sich das Brotmesser nicht zum Schneiden von Fleisch oder weichem GemĂŒse, was seinen Verwendungszweck durchaus einschrĂ€nkt.

 

Der Griff – Worauf sollten Sie achten?

 

Die Griffe von Brotmessern werden hĂ€ufig aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. Denkbar sind hierbei Materialien wie Holz, Kunststoff oder auch Edelstahl. Jeder der verwendeten Werkstoffe hat seine Vor- und Nachteile, welchen Sie am Ende bevorzugen, entscheidet vor allem Ihr persönlicher Geschmack. Auch Damast Brotmesser sind mit Griffen aus unterschiedlichen Materialien erhĂ€ltlich. Was alle Brotmesser allerdings gemeinsam haben, ist, dass der Griff eine gewisse Ergonomie besitzen sollte. Das bedeutet, dass der Griff nicht bloß rein gerade sein sollte, sondern nach Möglichkeit leicht abgerundet. Denkbar ist auch, dass der Griff ĂŒber bereits eingelassene Mulden fĂŒr die Finger verfĂŒgt. Dies hat den Grund, dass der Griff des Brotmessers so beim Schneiden angenehm in der Hand liegt und einfacher zu greifen ist. Gerade Griffe drĂŒcken bei lĂ€ngerer Benutzung unangenehm in der HandflĂ€che. Durch eine leichte Rundung haben Sie beim Schneiden einen besseren Halt und können das Messer besser greifen. Ebenso sollte der Griff rutschfest sein.

Bestimmte Edelstahl- oder Kunststoffsorten sind nicht fĂŒr die Benutzung in feuchten Umgebungen geeignet, da sich das Wasser auf dem Griff absetzt. Hierdurch verlieren Sie den Halt am Messer und riskieren ernsthafte Verletzungen. Achten Sie also darauf, dass Sie ein Messer kaufen, dass auch bei lĂ€ngerer Benutzung und feuchten UmgebungsverhĂ€ltnissen gut und sicher in Ihrer HandflĂ€che liegt.

 

Wie das Gewicht das Handling eines Brotmessers beeinflusst

 

Der Faktor des Gewichtes, welches das Brotmesser hat, ist durchaus nicht zu unterschÀtzen. Gute Brotmesser liegen in der Regel in einer Gewichtsspanne zwischen 100 und 250 Gramm. Allerdings können Modelle mit einem Griff aus Edelstahl durchaus etwas schwerer sein, wohingegen Kunststoffgriffe das Gewicht in der Regel etwas verringern.

Wichtig ist das Gewicht eines Brotmessers vor allem deshalb, weil es die Handhabung eines solchen KĂŒchenmessers entscheidend beeinflussen kann. Muss ein großes Brot zerteilt werden, welches ĂŒber eine harte Kruste verfĂŒgt, erfordert jedes Gramm Gewicht, welches das Messer mitbringt, einen zusĂ€tzlichen Kraftaufwand. Je leichter das Messer ist, desto einfacher lĂ€sst es sich fĂŒhren. Auch bei lĂ€ngerer Benutzung treten nicht so schnell ErmĂŒdungserscheinungen in Hand oder Arm auf. Allerdings kann ein Messer, das zu leicht ist, hingegen auch hinderlich sein. Deshalb sollte das Gewicht des Messers in einem gesunden VerhĂ€ltnis zur LĂ€nge der Klinge stehen.

 

Welche KlingenlÀnge ist bei einem Brotmesser sinnvoll?

 

Normalerweise bewegt sich die durchschnittliche KlingenlĂ€nge eines Brotmessers zwischen 20 und 30 Zentimetern. Dabei sind durchaus Modelle erhĂ€ltlich, die lĂ€nger oder kĂŒrzer sind. Wenn Sie ein Brotmesser kaufen wollen, ist es durchaus sinnvoll, sich zu ĂŒberlegen, welche KlingenlĂ€nge fĂŒr Sie am sinnvollsten ist. Dabei können zwei Kriterien hilfreich sein.

 

ZunĂ€chst sollten Sie sich ĂŒberlegen, in welchen FĂ€llen Sie das Messer benutzen wollen. Essen Sie primĂ€r Brötchen oder schmale, kleine Brote, benötigen Sie keine lange Klinge. Ein Messer mit einer Schneide zwischen 20 und 21 Zentimetern ist in solch einem Fall völlig ausreichend. Bevorzugen Sie hingegen große, rustikale Brote, sollten Sie ĂŒber ein Modell mit mindestens 25 bis 32 Zentimetern KlingenlĂ€nge nachdenken. Nur, wenn die Klinge die gesamte Breite des Brotes abdeckt, können Sie das gewĂŒnschte, effiziente und ansehnliche Ergebnis beim Schneiden erzielen. In der Regel sind große Brotmesser bei Broten oder Obst mit harter Kruste beziehungsweise Schale sogar einfacher zu handhaben, weil sich die Kraftanstrengung gleichmĂ€ĂŸiger verteilt.

Das zweite Kriterium, nach dem Sie die richtige KlingenlĂ€nge wĂ€hlen können, ist, zu fragen, wer das Messer hauptsĂ€chlich benutzen wird. Wie bei einem Kochmesser oder Taschenmesser auch, sollte bei einem Brotmesser die LĂ€nge des Messers zur GrĂ¶ĂŸe der benutzenden HĂ€nde passen. Menschen mit großen HĂ€nden werden mit langen Brotmessern einfacher zurechtkommen. Haben Sie hingegen kleine HĂ€nde, ist ein kĂŒrzeres Messer zu empfehlen.

 

Ein Brotmesser pflegen und schleifen

 

Haben Sie sich fĂŒr ein Brotmesser entschieden, sollen Sie auch lange Freude daran haben. Zu wissen, wie dieses KĂŒchenmesser anstĂ€ndig gepflegt und bei Bedarf auch geschliffen wird, wird Ihnen dabei helfen.

 

ZunĂ€chst gilt, dass entgegen der Empfehlung der meisten Hersteller Brotmesser besser nicht in der GeschirrspĂŒlmaschine gereinigt werden sollten. Hierbei kommt es neben der Reinigung auch zu mechanischen Einwirkungen, welche die SchĂ€rfe und Schnitthaltigkeit der Klinge nachhaltig beeintrĂ€chtigen können. Ziehen Sie es deshalb besser vor, das Messer in einem lauwarmen Wasserbad mit einem milden Reiniger von Hand zu reinigen. Lassen Sie es anschließend ausreichend trocknen. FĂŒr die Aufbewahrung empfiehlt sich ein Messerblock oder eine Magnetleiste, um Abrieb an der Klinge zu verhindern.

 

Den Wellenschliff des Brotmessers zu schleifen, gilt als Kunst fĂŒr sich. Allerdings ist es nicht unmöglich, dem Messer zuhause die notwendige Pflege zukommen zu lassen. HierfĂŒr benötigen Sie lediglich einen schmalen Schleifstab. Am ehesten werden Modelle aus Keramik empfohlen. Beachten Sie, dass der Durchmesser des Schleifstabes zur Zahnung des Wellenschliffes passen muss. Zu breite SchleifstĂ€be beschĂ€digen die Klinge, wĂ€hrend zu schmale Werkzeuge nicht das gewĂŒnschte Ergebnis erzielen. In der Regel sollte ein Schleifstab mit einem Durchmesser zwischen acht und 14 Millimetern eine gute Wahl sein.

ACHTUNG: Brotmesser dĂŒrfen aufgrund des Wellenschliffes nicht mit konventionellen Schleifsteinen geschĂ€rft werden.

So, wie Brotmesser in der Regel nur einseitig geschliffen sind, dĂŒrfen sie auch nur einseitig geschĂ€rft werden. DafĂŒr setzen Sie den Schleifstab auf der geschliffenen Seite des Messers an. Bearbeiteten Sie einzeln Welle fĂŒr Welle, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Beim Schleifen der einzelnen Wellen entsteht an der Schneidkante der sogenannte Grat. Um diesen zu entfernen, ziehen Sie am Ende des SchĂ€rfvorgangs das Messer ruhig und sachte ĂŒber den Schleifstab. Sollten Sie sich bei der richtigen Handhabung des Schleifstabes unsicher sein, können Sie das Brotmesser auch zu einem Fachmann bringen und es dort schĂ€rfen lassen.

 

 

Empfehlenswerte Hersteller fĂŒr Brotmesser

 

Beim Brotmesser gilt, was auch sonst durchaus weise zu beachten ist: Wer billig kauft, kauft zwei Mal. Vor allem Damast Brotmesser haben zurecht ihren Preis und besonders gĂŒnstige Angebote sind in der Regel in Indiz fĂŒr eine schlechte Verarbeitung an Klinge, Griff oder Kropf. Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, halten Sie sich an bestimmte Hersteller, welche Brotmesser in ihrem Sortiment fĂŒhren. Besonders erwĂ€hnt sei an der Stelle die Marke GĂŒde. Der Messerfabrikant Franz GĂŒde war der Urheber des heute bekannten Wellenschliffes, der zahlreiche Brotmesser zu tollen Helfern im Alltag macht. Folgende Hersteller von Brotmessern können außerdem empfohlen werden:

 

 

 

Fazit – mit einem tollen Brotmesser immer fototaugliches FrĂŒhstĂŒck zubereiten

 

Auch wenn ein gutes Brotmesser sicherlich seinen Preis hat, vor allem, wenn es sich um ein Damast Brotmesser handelt, ist es durchaus eine Investition, die sich lohnt. Achten Sie vor allem auf die Verarbeitung von Klinge, Griff und Kropf sowie auf die Beschaffenheit der Messerklinge. Rostfreie Modelle sind fĂŒr den Alltag zu empfehlen, wĂ€hrend hochwertige Damast Messer fĂŒr Liebhaber ein absolutes Muss sind.

 

Die richtige LĂ€nge eines Brotmessers hĂ€ngt ganz von den bevorzugten Brot- und Brötchensorten, aber auch vom Benutzer ab. WĂ€hlen Sie zwischen Griffen aus Holz, Edelstahl oder Kunststoff und beachten Sie dabei stets, dass der Griff rutschfest und sicher in der Hand liegt. Sie können sich darauf verlassen: Entscheiden Sie sich fĂŒr ein qualitativ hochwertiges Brotmesser, gehören zerstörte Brotscheiben und zerquetschte Brötchen der Vergangenheit an. Bestellen Sie sich ein passendes Brotmesser und genießen Sie jeden Morgen ein fototaugliches FrĂŒhstĂŒck.

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Empfehlungen