Skip to main content

Das richtige Kochmesser für jeden Küchenchef

4.84/5 (133)

 

 

Das Kochmesser ist das universelle Genie unter den Messern. Ob Gemüse, Kräuter, Fleisch oder Fisch – mit einem Kochmesser in der richtigen Größe können Sie jedes Gericht im Handumdrehen zubereiten. Eine kleine Messerkunde und ein Überblick über die verschiedenen Stahlsorten schaden vorher nicht. Deshalb sollten Sie sich im Vorfeld genau informieren, welche Messertypen auf dem Markt erhältlich sind, was europäische und japanische Kochmesser voneinander unterscheidet und worauf Sie beim Kauf eines solchen Messers genau achten sollten.

 

Im Wiegeschnitt zum Hauptgericht mit dem richtigen Kochmesser

 

 

Stallion Damast Messer - Messerset aus Damaszenerstahl mit Messerblock in Holzoptik

Die Klinge ist im Durchschnitt 20 Zentimeter lang und leicht abgerundet – das Kochmesser ist das Universalwerkzeug, das in keiner Küche fehlen darf. Im Gegensatz zu den unterschiedlichen Spezialmessern ist dieses Werkzeug darauf ausgelegt, mit ganz unterschiedlichen Zutaten in Berührung zu kommen und sie spielerisch zu zerlegen. Die hohe Klinge des Kochmessers ist dabei nicht nur besonders kräftig im Schneidevorgang, sondern sorgt auch dafür, dass sich das Messer bequem und sicher dicht an den Fingerknöcheln entlangführen lässt. So können Sie auch feinste Kräuter in winzig kleine Teile zerlegen oder Fleisch in hauchzarte Filets zerlegen. Die leicht gebogene Schneide dieses Messers ist perfekt für den Wiegeschnitt ausgelegt. So können Sie Ihre Zutaten in einer einzigen, flüssigen Bewegung zerteilen. Erhältlich sind Kochmesser in ganz unterschiedlichen Preisklassen – dabei gilt allerdings: Je günstiger das Messer ist, desto robuster, aber weniger schnitthaltig ist der Stahl, aus welchem es gefertigt wurde. Der große Vorteil an Kochmessern ist, dass sie bereits zu günstigen Preisen erhältlich sind. Jedoch werden diese günstigen Modelle schneller stumpf und erfordern größere Pflege. Bei Messern zum Kochen gilt häufig: Wer billig kauft, kauft zwei Mal.

 

 

Von handlich bis grobschlächtig

verschiedene Kochmesser für jeden Bedarf

 

So unterschiedlich, wie verschiedene Messertypen sind, können auch Kochmesser sich untereinander unterscheiden. Bereits der Bedarf und die Person, welche das Messer führt, entscheiden darüber, ob man ein großes, grobes Messer oder ein kleines, schmales wählt.

 

Das klassische Kochmesser verfügt über eine Klinge mit einer Länge von durchschnittlich 20 Zentimetern. Diese verjüngt sich fortlaufend und endet in einer schmalen Spitze. Diese Spitze ist vor allem zum Zerteilen von Obst und Gemüse sehr praktisch. Außerdem hat das klassische Kochmesser eine abgerundete Klinge, welche perfekt für den Wiegeschnitt geeignet ist.

 

Darüber hinaus gibt es außerdem kleine, eher fein gestaltete Kochmesser. Diese haben eine Klinge, die etwa 15 bis 16 Zentimeter lang ist, also etwas kürzer als beim klassischen Modell. Darüber hinaus ist die Klinge weniger hoch und etwas flacher gestaltet. Vor allem Frauen bevorzugen diesen Messertyp, weil er sich einfacher führen lässt und leichter in der Hand liegt. Doch auch Fleischliebhaber wissen den Reiz eines schmalen, kurzen Kochmessers sehr zu schätzen, da Fleischstücke sich hiermit wesentlich einfacher schneiden lassen.

 

Für echte Männer sind darüber hinaus die großen Kochmesser auf dem Markt erhältlich. Diese zeichnen sich durch ihre langen, hohen Klingen aus, welche eine Länge von 23 Zentimetern bis hin zu 30 Zentimetern erreichen. Mit der wachsenden Höhe ist auch die Klinge runder als bei den anderen beiden Modellen. Damit sind diese Messer perfekt, um im Wiegeschnitt große Mengen an Kräutern zu schneiden. Aber auch große Fleischstücke lassen sich hiermit wunderbar zerteilen. Die großen Messer werden vor allem von Männern bevorzugt, weil sie gut in große Hände passen und auch mit grober Motorik einfach zu führen sind.

 

Für die kleinen Küchenhelfer gibt es mittlerweile extra Kochmesser für Kinder zu kaufen. Diese sind mit einer Klingenlänge von zehn Zentimetern extra kurz und weniger scharf. Darüber hinaus sind die Griffe häufig aus Holz gefertigt, da dieses Material sicherer in kleinen Händen liegt. Im Gegensatz zu Kunststoffgriffen rutschen Holzgriffe im Eifer des Gefechts seltener aus der Hand. Besonders gestaltete Modelle verfügen außerdem über einen Fingerschutz aus Plastik, der zwischen Klinge und Griff, direkt unter dem Kropf, angebracht ist. Auf diese Weise soll das Verletzungsrisiko erheblich minimiert werden.

 

Vorteile und Nachteile von Kochmessern

 

Wer seine Küchenausstattung zusammenstellt oder sie ergänzen möchte, wägt vor dem Kauf ab, ob er sich ein oder mehrere Kochmesser zulegen sollte oder doch auf einzelne Spezialmesser zurückgreift. Vorteil der Kochmesser sind ganz klar ihre universellen Einsatzmöglichkeiten. Ein und dasselbe Messer kann für unterschiedliche Zutaten genutzt werden, weshalb ein Wechsel der Werkzeuge unnötig wird. Besonders nach einem stressigen Arbeitstag kann das eine erhebliche Erleichterung sein. Darüber hinaus sind Kochmesser in unterschiedlichen Längen und Höhen erhältlich, sodass jeder das richtige Messer für seine Hände und seinen Bedarf findet. Außerdem müssen die Messer nicht teuer sein – Kochmesser sind bereits zu einem erschwinglichen Preis erhältlich und schonen so besonders schmale Geldbeutel.

Allerdings kann das Kochmesser als Universalwerkzeug auch ein Nachteil sein. Ein Messer, das für unterschiedliche Zutaten genutzt wird, nutzt schneller ab. Nicht nur, dass die unterschiedlichen Strukturen die Schneidflächen angreifen können, das Messer ist auch wesentlich häufiger im Einsatz. Ebenso sind günstige Modell pflegeintensiver, weil sie zügiger stumpf werden und häufiger geschliffen werden müssen.

 

Vor- und Nachteile:

 

  • Universalwerkzeug – für unterschiedliche Zutaten geeignet
  • kein Messerwechsel nötig
  • bereits günstig zu erwerben
  • in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich
  • schnellere Abnutzung durch unterschiedliche Verwendung
  • günstige Modelle werden schneller stumpf

Die besten Kochmesser Sets im Vergleich

 

 

Die besten Kochmesser im Vergleich

 

1234
GRÄWE® Damaszener Santokumesser groß 17,5 cm KAI Shun Classic Kochmesser, Klinge 20,0 cm Herausragend Wakoli Santoku Damastmesser - Edib Empfehlung Okami Kochmesser 20cm
Modell GRÄWE® Damaszener Santokumesser groß 17,5 cmKAI Shun Classic Kochmesser, Klinge 20,0 cmWakoli Santoku Damastmesser – EdibOkami Kochmesser 20cm
Bewertung
MaterialDamaszener StahlDamaszenerstahlDamaszener StahlEdelstahl
Klingenlänge17,5 cm 20 cm17 cm20 cm
Gesamtlänge25 cm32,2 cm29 cm34 cm
Stahllagen333267-
Griff-MaterialHartholzNaturholzEdelholzEdelstahl
Beidhändig geeignet
Gewicht100 g209 g159 g222 g
Jetzt Angebot ansehen! Jetzt Angebot ansehen! Jetzt Angebot ansehen! Jetzt Angebot ansehen!

 

Japanische und europäische Kochmesser im Vergleich

 

Sowohl unter Profis als auch unter Hobbyköchen ist nach wie vor umstritten, inwiefern japanische oder europäische Kochmesser vorzuziehen sind. Beide Kulturen können eine lange Tradition ehrwürdiger Schmiedekunst vorweisen und haben qualitativ hochwertige, stabile und scharfe Messer für Hobbyköche sowie professionelle Chefs hervorgebracht. Während in Japan vor allem das Santokumesser für die herausragende Schneidekunst steht, haben deutsche Kochmesser die in Solingen angefertigten Messer als Aushängeschild. Für welche der beiden Messerkulturen Sie sich entscheiden, bestimmen wohl vor allem Ihre persönliche Vorliebe und die Erfahrung, die Sie mit beiden Messertypen gemacht haben. Aus beiden Kulturen sind hochwertige Profi Kochmesser erhältlich. Für eine Vorauswahl sollen beide Messer kurz vorgestellt werden.

 

Europäische Kochmesser zeichnen sich vor allem durch den U-Schliff der Klinge aus. Dieser prädestiniert sie für den flüssigen, anmutig wirkenden Wiegeschnitt, der besonders bei weichen Zutaten für eine rasche Verarbeitung sorgt. Darüber hinaus gelten die Klingen als sehr robust. Durch diese Robustheit ist die Handhabung der Messer zusätzlich sehr unkompliziert. Untergrund und Schneidetechnik sind für europäische Messer beinahe irrelevant, da sie insgesamt über sehr unempfindliche Schneiden verfügen.
Unterschied Japanische und Europäische Messer - V-Schliff und U-Schliff

Japanische Kochmesser hingegen gelten gemeinhin als sehr scharf, schärfer als ihr europäische Pendant. Das liegt vor allem am V-Schliff der Schneiden, der die Klingen effizienter macht. Allerdings sorgt dieser bestimmte Schliff im Zusammenspiel mit der Herstellung der Klinge auch für größere Herausforderungen im Umgang mit den japanischen Messern. Hacken und hebelnde Schnittbewegungen sollten mit japanischen Messern nach Möglichkeiten vermieden werden. Hierauf reagieren die Klingen sehr empfindlich, ein Bruch oder zumindest eine rasche Abnutzung sind die Folge. Auch sollten sehr harte Schneideunterlagen, wie Steinbretter, keine Verwendung finden, sollen die Klingen lange halten. Mit der steigenden Schärfe der japanischen Klinge geht demnach auch eine wachsende Empfindlichkeit derselben einher.

 

Europäische Kochmesser

 

  • U-Schliff
  • robuste Klinge
  • einfache Handhabung
  • unempfindlich gegen Abnutzung

Japanische Kochmesser

 

  • V-Schliff
  • sehr scharf
  • Umsicht im Umgang erforderlich
  • kein Hacken oder Hebeln ratsam

 

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

 

 

Bevor Sie losgehen und nach gut Dünken ein beliebiges Kochmesser kaufen, sollten Sie sich informieren, worauf Sie beim Kauf eines solchen Messers achten sollten. Gedankenlos gekaufte, minderwertige Ware führt schließlich zu mehr Frust und damit verschenktem Geld. Achten Sie auf ein paar wenige Kleinigkeiten, können Sie bereits beim Kauf sicherstellen, dass Sie lange Freude an Ihrem Kochmesser haben werden.

 

Betrachten Sie zunächst den Griff des Messers. Hier spielen bereits die verwendeten Materialien eine große Rolle, wenn es darum geht, wie effizient Sie mit dem Messer arbeiten können und wie lange dieses halten wird. Häufig werden entweder Holz oder Kunststoff für den Griff von Kochmessern verwendet. Achten Sie auf die Verwendung hochwertiger Materialien. Der Griff sollte aus einem Stück gefertigt sein und keine Absplitterungen oder Risse aufweisen. Vor allem bei Holzgriffen ist es wichtig, dass das Holz vollkommen intakt ist. Ansonsten droht bei der Benutzung Verletzungsgefahr. Zusätzlich sollte der Griff ergonomisch geformt sein. Das bedeutet, dass er angenehm in der Hand liegt und auch beim Schneiden gut zu führen ist. Die Ergonomie des Griffes können Sie an zwei Kriterien festmachen:

 

Das richtige Küchenmesser kaufen

 

  • Der Griff liegt angenehm in der Hand. Umschließen Sie das Messer mit der Hand, tut der Griff in der Handfläche nicht weh und drückt auch nicht unangenehm. Er passt sich der Kontur Ihrer Handfläche optimal an.

 

  • Das Messer lässt sich auch langfristig angenehm führen. Selbst wenn Sie das Messer lange und ausdauernd benutzen, treten keine Ermüdungserscheinungen auf. Hier spielt auch das Gewicht des Messers eine nicht zu unterschätzende Rolle.

 

Nicht zuletzt sollten Sie auf die Verarbeitung von Griff und Klinge achten. Wichtig ist, dass das gesamte Messer wie aus einem Stück erscheint. Es dürfen keine Rillen oder Löcher zu sehen sein. Hier setzen sich beim Schneiden Lebensmittelreste ab, welche schimmeln und gesundheitsgefährdende Bakterien verursachen können.

 

Außerdem sollten Sie die Klinge des Messers genau begutachten. Länge und Höhe der Klinge sollten genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sein. Das bedeutet, das Messer ist in Länge und Höhe geeignet, das gewünschte Schneidgut zu zerteilen. Aber es passt in der Größe auch zu Ihren Händen. Während große Messer gut in große Hände passen, sollten Personen mit kleinen Händen eher zu kleineren Kochmessern greifen.

Darüber hinaus sollte das Messer über eine glänzende Oberfläche verfügen. Das zeigt an, dass das Kochmesser nicht nur feingeschliffen wurde, sondern auch glattpoliert. Ist nun auch der Messerrücken breit genug, ist das Messer so optimal gegen Rost und Feuchtigkeitsschäden geschützt.

Zusätzlich spielen die verwendeten Materialien eine große Rolle beim Kauf es richtigen Messers. Griff und Klinge sollten nur aus hochwertigen, widerstandsfähigen Materialien gefertigt sein. Die Wertigkeit der verwendeten Materialien bestimmt entscheidend darüber, wie lange Sie mit dem gewählten Kochmesser Freude haben.

 

Kochmesser aus scharfem Stahl – Welche Stahlsorten gibt es?

 

Auf der Suche nach dem richtigen Kochmesser werden Sie feststellen, dass es unterschiedlichste Profi Kochmesser aus verschiedenen Stahlsorten zu kaufen gibt. Drei Stahlsorten haben sich dabei für Kochmesser ganz allgemein etablieren können:

 

Deutscher Stahl

 

Der große Vorteil an Kochmessern aus deutschem Stahl ist vor allem, dass sie in der Regel rostfrei und unempfindlich gegen Feuchtigkeitsschäden sind. Das wird durch die Beimischung von Chrom erreicht, wobei der Chromanteil der Legierung mindestens 13 Prozent betragen muss, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Die Legierung aus Stahl und Chrom hat allerdings auch zum Nachteil, dass das Metall insgesamt etwas weicher wird als bloßer Stahl es wäre. So erreichen Kochmesser aus deutschem Stahl einen Härtegrad von 50 bis 56 HRC. In der Regel werden die Klingen von Messern aus deutschem Stahl pro Seite etwa mit 20 bis 30 Grad angeschliffen.

 

 

Amerikanischer Stahl

 

Auch bei amerikanischem Stahl wird Chrom beigemischt, um einen Schutz gegen Rost und Feuchtigkeit zu erreichen. Allerdings erreichen diese Messer mit 57 bis 59 HRC einen höheren Härtegrad als Messer aus deutschem Stahl. Dennoch werden Kochmesser aus amerikanischem Stahl immer seltener verwendet. Das Material ist in sich recht spröde und bricht schnell. Darüber hinaus lassen sich Messer aus diesem Stahl nur sehr schlecht nachschärfen.

 

 

Japanischer Stahl

 

Neben Kochmessern aus deutschem Stahl sind vor allem Messer aus japanischem Stahl bevorzugt verwendet. Hierbei handelt es sich um Messer aus reinem Stahl, die ohne Chrombeimischung auskommen. Entsprechend scharf und hart sind die Messer: Ein Härtegrad zwischen 63 und 66 HRC ist für japanische Kochmesser vollkommen üblich. Die Messer sind sehr scharf und sehr leicht zu schärfen. Darüber hinaus sind sie besonders flexibel, was vor allem an ihrer Zusammensetzung liegt. Die Klingen werden aus mehreren Schichten Stahl, die übereinander gegossen werden, gefertigt. So wird auch die Bruchgefahr eingedämmt. Allerdings führt das fehlende Chrom auch dazu, dass die Messer aus japanischem Stahl sehr anfällig für Feuchtigkeitsschäden sind und schneller Rost ansetzen.

 

 

Weitere Kochmesser Stahlsorten

 

Neben den drei nationalen Stahlsorten haben sich für Kochmesser zwei weitere Materialarten durchsetzen können. Am bekanntesten und wahrscheinlich auch häufigsten Verwendung findend sind die Kochmesser aus Edelstahl. Diese sind vor allem günstig und unempfindlich gegen Rost und Feuchtigkeit. Außerdem brechen die Edelstahlmesser selten und gelten selbst bei häufiger Verwendung als widerstandsfähig. Andererseits ist das Material in sich sehr weich, sodass die Messer schneller stumpf werden und häufig nachgeschliffen werden müssen.

Wer großen Wert auf besonders hochwertige Kochmesser legt, entscheidet sich für Damast KochmesserDamaszener Stahl gilt als die schärfste, auf dem Markt erhältliche Stahlsorte, weshalb viele Profi Kochmesser aus diesem Material gefertigt sind. Entsprechend scharf und schnitthaltig sind Damast Kochmesser. Doch darüber hinaus sind sie auch etwas fürs Auge: Durch die bestimmte Herstellungsweise überzeugen sie mit einer schönen, in verschiedenen Farben schillernden Klinge. Diese kommt durch unterschiedliche Lagen verschiedener Stahl- und Eisensorten zustande. Aufgrund des besonderen Fertigungsprozesses gelten Damast Kochmesser außerdem als höchst widerstandsfähig und flexibel. Dank ihrer Hochwertigkeit sind sie allerdings auch sehr pflegeintensiv, damit sie lange scharf bleiben.

Damit die Klinge stets scharf bleibt beachten Sie die richtige Pflege eines Damastmesser.

 

Was darf ein gutes Kochmesser kosten?

 

Grundsätzlich sind viele Kochmesser bereits für wenig Geld erhältlich. Ob man nun einzelne Messer kauft oder sich für ein Messerset entscheidet, beides ist schon für den schmalen Geldbeutel sehr erschwinglich. Allerdings muss man sich im Klaren darüber sein, dass mit dem niedrigen Preis auch die Qualität nachweislich leidet. Sehr günstige Messer nutzen sich schnell ab, sind häufig schlecht verarbeitet und sorgen in der Küche mehr für Frust als für Lust am Kochen.

Im Allgemeinen lässt sich festhalten, dass wirklich gute und hochwertige Kochmesser ab circa 40 bis 50 Euro im Handel erhältlich sind. Nach oben ist der Preisrahmen offen. Qualitativ vielversprechende Messer bewegen sich hierbei aber meist in einer Preisspanne zwischen 50 und 100 Euro. Profi Kochmesser sind meist auch teurer als 100 Euro. Dabei bestimmen mehrere Faktoren über den schlussendlich festgelegten Preis. Nicht nur die verwendeten Materialien, sondern auch der Grad der Handarbeit, die in die Produktion eingeflossen ist, sind entscheidend. Damast Kochmesser sind aufgrund ihrer aufwendigen Produktion und des besonderen Stahls natürlich teurer als Kochmesser aus Edelstahl. Wird der Schliff der Klinge vom Schmiedemeister persönlich vorgenommen statt von einer Maschine, wirkt auch dies sich auf den Preis des Kochmessers aus.

 

 

Lange scharfe und schöne Kochmesser mit der richtigen Pflege

 

 

Damit Sie möglichst lange Freude an ihren Kochmessern haben, sollten Sie zwei Aspekte besonders berücksichtigen: den sorgsamen Umgang und die richtige Pflege. Beide Faktoren spielen unweigerlich ineinander und können kaum voneinander getrennt werden, soll das Profi Kochmesser lange scharf und schnitthaltig bleiben.

 

Zunächst sollten Sie auf einen sorgsamen Umgang mit dem Kochmesser achten. Dazu gehört, dass Sie darauf achten, eine geeignete Schneideunterlage zu verwenden. Diese darf nicht zu hart sein, da die Klinge sonst schnell abnutzt. Vermeiden Sie Schneidebretter aus Stein oder Glas. Diese schaden der Klinge am meisten. Am besten benutzen Sie Bretter aus Holz oder Kunststoff. Diese sind zwar widerstandsfähig, nutzen die Klinge allerdings nicht so stark ab. Achten Sie zudem auf weiche, nicht zu abrupte Schnittbewegungen. Festes Hacken oder starkes Hebeln nimmt die Klinge des Kochmessers stark in Anspruch.

Auch die richtige Pflege ist entscheidend, damit das Messer lange scharf bleibt. Reinigen Sie Ihre Kochmesser stets nur von Hand. In der Geschirrspülmaschine werden die Klingen stark abgenutzt, auch sind viele Reiniger für die empfindlichen Messer zu scharf. Spülen Sie das Messer in warmen, aber nicht zu heißem Wasser und verwenden Sie einen milden Reiniger. Im Anschluss sollte das Messer ordentlich getrocknet werden. Hierfür empfiehlt sich das Abreiben mit einem weichen Tuch und das anschließende Trockenlegen, damit auch der Griff ordentlich durchtrocknet.

 

Wollen Sie Ihr Messer nachschleifen, eröffnen sich Ihnen drei Möglichkeiten: Der Wetzstahl, der Schärfstab oder der Schleifstein. Alle drei Varianten haben Ihre Vor- und Nachteile. Am ehesten empfohlen wird dabei der Schleifstein, weil dieser aufgrund seiner unterschiedlich gekörnten Seiten die effizientesten Ergebnisse erzielt. Vor allem für Damast Kochmesser wird empfohlen, diese mit Öl auf einem Schleifstein zu schärfen, um ein nachhaltiges und tolles Ergebnis zu erzielen. Wollen Sie Ihre Messer optimal pflegen, dann bringen Sie diese am besten alle sechs Monate zu einem professionellen Messerschleifer.

 

Kochmesser richtig aufbewahren – Klingenhüllen, Messerblock oder Messertasche?

 

Neben der richtigen Pflege und dem sorgsamen Umgang mit einem Kochmesser zählt auch die richtige Aufbewahrung zu einem der Faktoren, die über die Langlebigkeit eines solchen Messers entscheiden. Fest steht: Wer lange Freude an seinem Kochmesser haben will, sollte es auf keinen Fall mit anderen Messern oder übrigen Besteck in einer Schublade aufbewahren. Hier reibt das Besteck aneinander, eine starke Abnutzung der Klinge ist die Folge. Durch die unüberlegte Aufbewahrung der Messer in einer vollen Besteckschublade werden auch hochwertige Kochmesser stumpf und brüchig.

Um Kochmesser schonend aufzubewahren, stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl. Zunächst können Sie sich für Klingenhüllen entscheiden, wenn Sie von der Aufbewahrung in der Schublade nicht abrücken wollen. Diese Hüllen werden nach der Reinigung über die Klinge gestülpt und verhindern, dass die Klingen an anderen Besteckstücken reiben. Wie hilfreich und langfristig schonend die Klingenhüllen sind, ist allerdings unter Köchen umstritten.

Eine weitere, durchaus beliebte Aufbewahrungsvariante ist der klassische Messerblock. Diese Messerblöcke wurden ursprünglich lediglich aus Holz hergestellt, welches sich schonend auf die Klinge auswirkte und ein Abschleifen beim Hereinstecken oder Herausziehen verhinderte. Mittlerweile erhalten Sie auch Messerblöcke aus Kunststoff oder Glas. Der Vorteil aller Blöcke ist, dass jedes Messer einzeln aufbewahrt wird und mit nur einem Griff schnell verfügbar ist. Außerdem kann ein hochwertig designter Messerblock durchaus dekorativ sein.

 

Profiköche, welche häufig an unterschiedlichen Orten kochen, bevorzugen Messertaschen. Hierbei handelt es sich um flexible Stofftaschen, die über Einschübe für jedes Profi Kochmesser verfügen. Diese lassen sich, sind alle Messer verstaut, unkompliziert aufrollen oder zusammenklappen und mit Hilfe eines Bandes zubinden. So haben Sie Ihre Messer nicht nur immer beieinander, sondern können die Sammlung unkompliziert überall mit hinnehmen. Häufig kombinieren viele die Messertasche mit einzelnen Klingenhüllen.

Eine vierte Variante sind die immer beliebter werdenden Magnetleisten. Diese werden über dem Herd oder in unmittelbarer Nähe der Arbeitsplatte an der Wand befestigt. Mit Hilfe von magnetischer Anziehung können Sie Ihre Kochmesser mit der Klinge an dieser Leiste befestigen und haben so Ihre Messersammlung stets im Blick. Auch hier wird vermieden, dass die Klingen aneinander reiben. Wichtig ist, dass Sie beim Befestigen und beim Abnehmen das Messer stets über den Messerrücken und niemals über die Klinge abrollen. Beachten Sie, dass Kochmesser aus Keramik aufgrund des Materials nicht an Magnetleisten befestigt werden können.

 

Hochwertige Kochmesser dürfen in keiner Küche fehlen

 

Wer großen Wert auf Qualität und lange Freuden legt, bevorzugt Kochmesser aus deutschem oder japanischem Stahl oder greift direkt zu Damast Kochmessern. Eine gute Pflege sowie ein sorgsamer Umgang sind unabdingbar, um die Messer lange in einem guten Zustand zu behalten. Echte Messerliebhaber bewahren ihre Messer in einem Messerblock oder einer Messertasche auf. Wollen Sie von vorneherein viel Freude an ihrem Kochmesser haben, investieren Sie etwas mehr Geld und bestellen Messer ab einem Preis von 40 Euro. Diese garantieren Ihnen nicht nur hohe Qualität, sondern auch eine hohe Schnitthaltigkeit.

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Herausragend KAI Shun Classic Kochmesser, Klinge 20,0 cm
Okami Kochmesser 20cm
Gefu RAN 30070 Kochmesser klein RAN 21 cm
Sakai Takayuki großes Kochmesser
Kasumi Messer – K3 / 88020 – Kochmesser – 20cm – ohne Superior Logo

 

Zusammenfassung
Review Datum
Artikel
Kochmesser
Autoren-Bewertung des Produkts
51star1star1star1star1star
Ich habe doch Interesse